Studium (München)

STUDIUM (MÜNCHEN)

Für das Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) mit Schwerpunkt Tourismus zog ich 1994 nach München und begann mein erstes Semester an der Fachhochschule München. Ich konnte meine große Leidenschaft für Reisen – bis 1989 war mir das ja in der DDR so gut wie nicht möglich – mit einem BWL-Studium ideal kombinieren. Ich lernte München als Studentenstadt kennen und begann im 3. Semester mein erstes Praktikum am Flughafen München, schon damals wollte ich zur Lufthansa.

Nach dem Vordiplom ging es zum studieren und arbeiten in die große weite Welt. Im Sommer 1996 an die School of Management nach Kapstadt, Südafrika. Im Wintersemester 1996/97 an die Universidad de Malaga (Erasmus-Programm) und gleich darauf im Sommer 1997 als Auslandspraktikant der Lufthansa nach Stockholm. Ein halbes Jahr umsonst fliegen, überall hin auf der Welt, das schönste Praktikum der Welt.

Zurück im Hauptstudiengang Tourismus, Schwerpunkt Verkehrsträger war ich ab dem Wintersemester 1997/98 Teil des studentischen Förderprogramms der Lufthansa smART und arbeitete ab 1998 als Werksstudent bei Regine Sixt in der Marketingabteilung. Als Beachvolleyball Coach bei Club Med war ich in den Sommerferien auf Mallorca, Ibiza und Djerba. Später verantwortlich für das Sportprogramm großer Firmen-Incentivereisen auf Kreuzfahrtschiffen und Privatinseln in der Karibik. In den letzten Semestern gründeten wir den Munich Beach Club, die erste Indoor-Eventlocation dieser Art.

Nach erfolgreichen 36 Prüfungen in 7 Jahren (statt 7 Semestern 😉 war auch “das schönste Studium der Welt” vorüber und es stand die abschließende Diplomarbeit bevor. Nicht bei Lufthansa, nicht im Tourismus sondern Sport und HR war mein Thema: “Was können Unternehmen von Sportlern lernen? Wie können erfolgreiche Sportler ihre Erfahrungen an Führungskräfte und Mitarbeiter weitergeben? Eine wissenschaftliche Analyse von Motivations- und Verhaltentrainings mit Exkurs “Karriere nach der Karriere” Dafür befragte ich einige meiner Sportidole, darunter auch Fußballwelt- und Europameister Andy Köpke, der mir anbot mit 27 Jahren sein Management zu übernehmen.

Gemeinsam mit einem Schulfreund gründete ich 2001 im München eine Unternehmensberatung und war mit meinem BWL-Diplom in der Tasche nun selbstständig.